München - Venedig
DE / AT / IT

Familien-Transalp von München nach Venedig

  • 10-tägige Alpenüberquerung für Familien mit Jugendlichen 
  • Ab 15 Jahren
  • Alle Highlights vom Münchner Marienplatz bis nach Venedig zum Markusplatz
Highlights
  • Gipfelerlebnisse in bis zu 3.000 m Höhe
  • Karwendel, Alpenhauptkamm & Dolomiten
  • Aufstieg zum Piz Boé
Nützliche Infos
  • Übernachtungen in Gasthöfen, Hotels & Hütten
  • Gepäcktransport im Tal inklusive
Anreisen vom
{{bookingDate().minDate | date: 'dd.MM.'}} - {{bookingDate().maxDate | date: 'dd.MM.yyyy'}}
Reisetermine
{{tag | carDatum}}
Für diese Personenanzahl leider keine freien Unterkünfte
Gesamtpreis statt {{calc.preisOriginal | carEuro}}:
{{calc.preis | carEuro}} / {{calc.anzahlPersonen}} Personen
{{vakanzText}}
Diese Reise ist aktuell ausgebucht Diese Reise ist wieder in der nächsten Saison buchbar

Mit der Familie von München nach Venedig

Familien-Transalp von München nach Venedig
Familien-Transalp von München nach Venedig

Zu Fuß von München nach Venedig – hört sich das nicht überwältigend an? Und doch ist diese Tour in 10 Tagen zu schaffen. Die Originalroute dauert ganze 4 Wochen. Wir haben für Euch die Essenz dieses Fernwanderweges herausgearbeitet: Die schönsten Strecken geht Ihr zu Fuß, weniger attraktive Passagen legt Ihr mit dem Fahrzeug zurück.

Überquerung des Karwendel-Gebirges, des Alpenhauptkamms & der Dolomiten. Unsere Tour startet in München. Die Gruppe lernt sich bei einem gemeinsamen Besuch im Biergarten in einem gemütlichen Gasthof kennen. Mit dem Bus machen wir uns am ersten Wandertag auf den Weg durch das flache Voralpenland in Richtung Karwendel zur Kastenalm. Hier schnüren wir zum ersten Mal unsere Wanderschuhe und erleben wunderbare Bergeinsamkeit. Wir übernachten auf der Halleranger Alm und steigen ab ins Inntal. Die nächste Herausforderung stellt die Überquerung der Zillertaler Alpen dar. Auf unserem Weg nach Südtirol begleitet uns stets die Aussicht auf vergletscherte Felsgipfel, Täler und Auen.

Zurück in die Zivilisation. In der Nähe von Sterzing und zurück in der Zivilisation legen wir ein paar Kilometer auf der Straße zurück. Unsere Beine freuen sich über eine Ruhepause, denn die Überquerung der Dolomiten steht uns als letzte Etappe noch bevor. Wenn die Kräfte noch reichen und das Wetter mitspielt, können wir den 3.152 m hohen Piz Boè als Krönung unserer Dolomitentour besteigen. Gegen Ende unserer abwechslungsreichen Wanderreise geht es vom Fedaiasee in Richtung Belluno. Durch das flache Land bringt uns der Zug weiter nach Venedig. Hier feiern wir gemeinsam unsere Alpenüberquerung und genießen bei einem Cappuccino das einmalige Flair.

Ein wahrer Traum für Wanderfreunde

Diese doch anspruchsvolle Tour ist speziell für wanderbegeisterte Familien mit Jugendlichen ab 15 Jahren konzipiert. Die Route wurde so variiert, dass auf eine Hüttenübernachtung immer eine Gasthofübernachtung folgt, es muss also nur ganz wenig Gepäck mit auf die Hütten gebracht werden. Das Hauptgepäck wird von Gasthof zu Gasthof im Tal transportiert.

Wohnen
5 Nächte verbringen wir in Gasthöfen oder Hotels mit privatem Bad/WC und 4 Nächte in Hütten im Mehrbettzimmer bzw. Lager.

Essen & Trinken
Im Reisepreis sind bereits 9x Frühstück und 7x Abendessen enthalten. Während den Touren gibt es die Möglichkeit, einzukehren, außer am 3. Tag. Denkt daran, genügend Proviant für diesen Tag einzupacken.

Anreise
Ihr könnt bequem mit dem Auto oder der Bahn nach Villach anreisen. Neben der Anreise per PKW bieten wir auch die umweltfreundliche Bahnanreise an. Abseits von Stau und Stress profitiert Ihr von unserem Premium-All-Inclusive-Angebot in Kooperation mit der DB. Der Zielbahnhof ist direkt in München. Die Rückreise von Venedig Mestre nach München erfolgt in Eigenregie.

Anforderungen
Gesunde körperliche Verfassung, sehr gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Ausdauer für Tagesetappen zwischen 5 und 8 Stunden und Höhenunterschiede bis zu 1.450 m im Aufstieg und bis zu 1.900 m im Abstieg. Es gibt auch felsige Passagen und seilversicherte Strecken, bei denen die Hände zu Hilfe genommen werden müssen und alpine Erfahrung notwendig ist. Der Rucksack sollte nicht mehr als 8-10 kg wiegen.
Gesamtwochenleistung: +6.300 Hm, -7.750 Hm

Gepäck
Die Route wurde von uns so variiert, dass auf eine Hüttenübernachtung immer eine Gasthofübernachtung folgt, es muss also nur ganz wenig Gepäck mit auf die Hütten gebracht werden. Das Hauptgepäck wird von Gasthof zu Gasthof im Tal transportiert. Für die Hüttenübernachtungen kommt ein kleines Übernachtungsgepäck in den Tagesrucksack. Ihr benötigt einen Hüttenschlafsack.

Teilnehmerzahl
mind. 8 Personen, max. 18 Personen

Programm & Reiseverlauf

Nachfolgend stellen wir Euch beispielhaft einen möglichen, typischen Reiseverlauf vor. In Abhängigkeit von den Gruppeninteressen, der jeweiligen Saisonzeit und dem lokalen Wetter behalten wir uns Programmänderungen ausdrücklich vor.

Gesamtwochenleistung: +6.300 Hm, -7.750 Hm

  • 1. Tag Anreise nach München

    München ist von allen Teilen Deutschlands aus sehr gut zu erreichen, sei es per Flugzeug, Zug oder Bus. 

    Wir treffen uns im gebuchten Hotel um 19:00 Uhr und bummeln dann gemeinsam zu einem nahegelegenen Biergarten (bei schlechtem Wetter weichen wir auf einen der urgemütlichen alten Brauereigasthöfe in der Innenstadt aus). Begrüßung durch den Wanderführer und kurze Einweisung in die bevorstehende Tour.

  • 2. Tag Ins Karwendel (+560 Hm/3 Std.)

    Mit dem Bus geht es aus der Stadt hinaus und über Garmisch und Mittenwald in das Karwendelgebirge nach Scharnitz. Von hier aus geht es weiter in das tiefste Karwendel zur Kastenalm (1.220 m). 

    Ab hier geht es zu Fuß weiter durch das Lafatschertal bis hinauf auf die herrliche Hallerangeralm (1.776 m), unserem Domizil für die bevorstehende Nacht. 

    Das Karwendelgebirge ist eines der größten Naturschutzgebiete der Alpen, das sich Bayern und Tirol teilen. Der Großteil des Gebirges gehört zu Österreich. Beliebt und bekannt ist das Karwendel wegen seiner Wildheit und Einsamkeit. 

    Nach einer kurzen Pause auf der Alm brechen wir auf in Richtung Sunntigerspitze (2.320 m), um unseren ersten Gipfel der Wandertour zu erklimmen (optional und zzgl. +/-540 Hm, 2 Std.) Die Quelle der Isar ist auch nur ca. 1 Std. entfernt. 

    Unseren ersten Abend in den Bergen verbringen wir gemütlich auf der idyllischen und heimeligen Alm – wir lassen uns das wohlverdiente Abendmenü schmecken.

    Wanderstrecke: +560 Hm, Gehzeit 3 Stunden

  • 3. Tag Über das Vomper Loch ins Inntal nach Schwaz (+1.050 Hm/-1.960 Hm/8 - 9 Std.)

    Die heutige Etappe führt uns durch das wunderschöne Vomper Loch nach Schwaz. Durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet wandern wir in ca. 7 Stunden bis zum Gasthaus Karwendelrast – die unberührte, einsame und herrliche Gegend erinnert an Kanada! 

    An der sogenannten Katzenleiter müssen wir bei einer leichten Kletterei kurz unsere Hände zur Hilfe nehmen. Auf der heutigen Etappe gibt es unterwegs keine Einkehrmöglichkeit und das Gasthaus Karwendelrast hat nicht immer geöffnet, wir decken uns also mit ausreichend Proviant für den Weg ein (auf der Hallerangeralm möglich). Die Strecke bis zum Hotel in Schwaz legen wir mit dem Auto zurück.

    Wanderstrecke: +1.050 Hm/-1.960 Hm, Gehzeit ca. 8 - 9 Stunden

  • 4. Tag Pfitscherjochhaus (+500 Hm /-630 Hm /6 Std.)

    Wir fahren mit dem Bus über Mayrhofen zum Schlegeisspeicher. Von dort marschieren wir entlang des Grenzkamms des Pfitscher Jochs. Dort befindet sich das gleichnamige Haus, indem wir übernachten. 

    Hier können wir uns kurz ausruhen, bevor mit der Rotbachlspitze (2.897 m) eine weitere Gipfelmöglichkeit (optional und zzgl. +/-650 Hm) besteht. Zurück an der Hütte schwimmen die Mutigen unter den Wanderern noch im herrlich gelegenen See mit dem Guide um die Wette.

    Wanderstrecke: +500 Hm/-630 Hm, Gehzeit ca. 6 Stunden

  • 5. Tag Pfitscherjoch - Brixen (+300 Hm/-1.120 Hm/3,5 Std.)

    Vom Pfitscherjoch, wo nach dem Ersten Weltkrieg die Grenze zwischen Nord- und Südtirol gezogen wurde, steigen wir ab nach Pfitsch in Südtirol, wo wir vom Bus abgeholt werden, Fahrt über Sterzing nach Brixen, wo wir im Hotel übernachten.

    Wanderstrecke: +300 Hm/-1.120 Hm, Gehzeit ca. 3,5 Stunden

  • 6. Tag Über die Plose zur Schlüterhütte (+1.250 Hm/-970 Hm/7 - 8 Std.)

    Mit dem öffentlichen Bus geht es hoch ins Dorf St. Andre und weiter mit der Gondel auf 2.000 m Höhe. Den letzten Anstieg zur Plose Hütte auf 2.446 m gehen wir zu Fuß und blicken hinunter nach Brixen und ins Tal. Wunderbar ist der Rundblick von diesem riesigen, von Gras bewachsenen Bergmassiv aus! Unser Weg führt uns Richtung Würzjoch auf 2.008 m und beschert uns großartige Blicke auf die Dolomiten. 

    Am Würzjoch angekommen genießen wir den fantastischen Blick auf die Felstürme des Peitlerkofel und die Geißlerspitzen, einst das Trainingslager von Reinhold Messner. 

    Wir wandern weiter, am Fuße des mächtigen Peitlerkofels entlang und queren zur Schlüterhütte, wo wir heute übernachten.

    Wanderstrecke: +1.250 Hm/-970 Hm, Gehzeit ca. 7 - 8 Stunden

  • 7. Tag Grödner Tal Hütte (+650 Hm/-830 Hm/4 Std.)

    Steil und unnahbar begleiten uns die Geislerspitzen beim Aufstieg zur Mittagsscharte. Hier auf 2.600 m Höhe sind wir mitten im Zentrum der Geislergruppe. Hochalpin, felsig und kühn ragen die steilen Wände links und rechts von uns auf. Nur Klettersteige führen noch höher auf den Gipfel des Sas Rigais hinauf. Abstieg zum Col Raiser, von wo aus uns die Seilbahn in das Grödner Tal hinunter bringt. Hotel in St. Christina.

    Wanderstrecke: +650 Hm/-830 Hm, Gehzeit ca. 4 Stunden

  • 8. Tag Parade-Aussichtsberg Piz Boé (+1.420 Hm/-700 Hm/7 Std.)

    Die heutige Etappe führt uns bei gutem Wetter über die 3.000 m Grenze hinauf. Vom Grödner Joch (2.121 m) steigen wir in die Sellagruppe ein. Ein Meer aus Fels und schroffen Wänden und am Ende lockt (nur bei gutem Wetter) der Gipfel des Piz Boé (3.152 m). 

    Von hier genießen wir aus luftiger Höhe eine herrliche Aussicht auf Dolomiten, Zillertaler, Stubaier und Ötztaler Alpen. Auch der Ortler zeigt sein stolzes Gesicht. Südwärts blicken wir auf die vor uns liegende Wegstrecke mit der firnschimmernden Marmolada im Blickfeld. 

    Abstieg auf das Pordoijoch. Dort wartet eine Hütte in 2.239 m Höhe auf uns.

    Wanderstrecke: +1.420 Hm/-700 Hm, Gehzeit ca. 7 Stunden.

  • 9. Tag Marmolada & Fedaiasee (+570 Hm/-1.540 Hm/7 Std.)

    Kurzer Abstieg zur Pordoi Bahn. Schwebend gelangen wir ins Tal. Über den Bindelsteig erreichen wir den Fedaia-Pass und den Lago di Fedaia (2.053 m). Der Anblick der über 3.300 m hohen „Königin der Dolomiten“ der vergletscherten Marmolada, begleitet uns auf dem Weg. 

    Am herrlich gelegenen See verweilen wir kurz und treten anschließend bei guter Witterung die letzte Wanderetappe an – durch die atemberaubende Schlucht von Serrai geht es hinunter nach Sottoguda. Mit dem Bus fahren wir nach Belluno, wo wir im Hotel die letzte Nacht verbringen.

    Wanderstrecke: +570 Hm/-1.540 Hm, Gehzeit ca. 7 Stunden

  • 10. Tag Venedig

    Wir haben das Ziel erreicht – mit dem Zug geht es in die weltbekannte Stadt Venedig. Wir genießen das italienische Flair bei Eis und Cappuccino am Markusplatz oder lassen uns mit der Gondel durch die Kanäle schaukeln. Fahrt zurück nach München mit dem späten Flixbus oder Nachtzug. Ankunft am nächsten Morgen. Oder individuelle Verlängerung in Venedig.

Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten

Galerie

Häufig gestellte Fragen

  • Vor der Reise

    Weshalb muss ich neuerdings meinen Geburtsort auf dem Buchungsformular angeben?

    Wir teilen den Hotels die Geburtsorte unserer Reisenden vorher mit. So geht der Check-In schneller und Ihr müsst in den Unterkünften nicht jedes Mal Euren Ausweis raussuchen.

    Können wir Verlängerungsnächte buchen?

    Gerne sind wir Euch bei der Buchung für Verlängerungsnächte in Venedig behilflich.

  • An-/Abreise

    Wie komme ich am besten mit dem Zug nach München?

    Der Zielbahnhof für diese Reise ist direkt in München. Bahntickets zum Sparpreis inkl. vielen Zusatzleistungen buchen.

    Wie komme ich von Venedig zurück nach München?

    Die Rückreise von Venedig Mestre nach München erfolgt in Eigenregie. Für die Rückfahrt von Venedig nach München sind folgende Verbindungen zu empfehlen:

    Zugverbindung
    Abfahrt Venezia Mestre 21:17 Uhr // NJ 236
    Ankunft München Hauptbahnhof 06:10 Uhr

    Flixbusverbindung
    Abfahrt Venezia Mestre 22:15 Uhr
    Ankunft München ZOB 06:15 Uhr

  • Unterkunft

    Wie ist der Gepäcktransport organisiert?

    Die Route wurde von uns so variiert, dass auf eine Hüttenübernachtung immer eine Gasthofübernachtung folgt, es muss also nur ganz wenig Gepäck mit auf die Hütten gebracht werden. Das Hauptgepäck wird von Gasthof zu Gasthof im Tal transportiert. Für die Hüttenübernachtungen kommt ein kleines Übernachtungsgepäck in den Tagesrucksack. Ihr benötigt einen Hüttenschlafsack.

  • Reiseziel

    Welches Klima erwartet mich?

    Das Klima der Alpen ist wechselhaft. Es kann in den begangenen Höhen bei Schlechtwettereinbruch in jedem Monat des Jahres schneien (jedoch bleibt der Schnee im Sommer natürlich nicht lange liegen). Rechnet mit heißen, sonnigen Tagen ebenso wie mit frischem Wind und Regenschauern. Sonnen- und Regenschutz, Mütze und Handschuhe gehören auf alle Fälle mit ins Gepäck.

  • Aktivitäten

    Wie sind die Anforderungen dieser Tour?

    Gesunde körperliche Verfassung, sehr gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Ausdauer für Tagesetappen zwischen 5 und 8 Stunden und Höhenunterschiede bis zu 1.450 m im Aufstieg und bis zu 1.900 m im Abstieg. Es gibt auch felsige Passagen und seilversicherte Strecken, bei denen die Hände zu Hilfe genommen werden müssen und alpine Erfahrung notwendig ist. Der Rucksack sollte nicht mehr als 8 - 10 kg wiegen.

  • Ausrüstung

    Welche Ausrüstung sollte ich dabei haben?
    • Bargeld (Ca. 300,- pro Person), EC Karte, Personalausweis, Krankenkassenkarte, Auslandskrankenversicherung
    • Reisetasche o. kleiner Koffer für das Hauptgepäck (bitte pro Person max. 15 kg)
    • Tagesrucksack ca. 25 Liter (max. 5 kg) inkl. Rucksackhülle
    • Knöchelhohe Bergschuhe mit griffiger Profilgummisohle (Vibram), Klasse B oder B/C
    • 3 Paar Wandersocken
    • 2 Trekkinghosen (Zipp-Hosen) oder 1 x kurze Hose + 1 x lange Hose
    • T-Shirts und Hemden (Funktionsmaterial)
    • Wärmende Jacke (aus Merinowolle oder Fleece)
    • Wasserdichte Regenjacke mit Kapuze, Regen-Überhose (am besten beides aus Gore-Tex, 2 Lagen)
    • Wechselwäsche
    • Handschuhe und Mütze (leichte Ausführung)
    • Sonnenschutz (Kopfbedeckung, Sonnenbrille, Sonnencreme, Lippenschutz)
    • Trinkflasche (mind. 1 Liter)
    • Tourenverpflegung (Kraftriegel, Nüsse, etc.)
    • Erste Hilfe (Pflaster, Tape, etc., persönliche Medikamente)
    • Fotoausrüstung, evtl. Fernglas, Taschenmesser, Taschenlampe
    • Badebekleidung
    • Freizeitbekleidung und Schuhe für abends
    • Kulturbeutel
    • Empfehlung: Teleskop-Wanderstöcke, kleiner Regenschirm

    Für die Hüttenübernachtung:

    • Hüttenschlafsack
    • Badeschlappen oder leichte Turnschuhe
    • Sehr kleines Waschzeug, kleines Handtuch

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität leider nicht geeignet.
Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann der Reiseveranstalter die Reise nach Maßgabe des Gesetzes (siehe auch AGB, Punkt 6) bis 20 Tage (Reisedauer länger als 6 Tage)/ 7 Tage (Reisedauer von 2-6 Tagen)/ 48 Stunden (Reisedauer weniger als 2 Tage) vor Reisebeginn absagen.

Noch weitere Fragen? Dann sende uns bitte eine E-Mail.