Frosch Tagestouren

Wanderung: Hannover / Benther Berg und Calenberger Land

Guide

Britta Siemers (britta-on-tour@sonnenkinder.org)

Level

1-2  Was bedeutet das?

Dauer

ca. 4 - 5 Stunden, je nach Pausen und Geschwindigkeit

Treffpunkt

10:30 Uhr - Bushaltestelle "Am Steinweg" / Dorfplatz Benthe

Du suchst oder bietest eine Mitfahrgelegenheit zum Treffpunkt der Tour? Dann verabrede dich bequem in der Facebook-Gruppe "Frosch Sportreisen Community" mit anderen Teilnehmern.

Anreise ist per Hannover gut mit der Straßenbahnlinie 9 und dem Bus am Empelde / Endpunkt möglich. Fahrtzeit ab Hannover ca. 30 - 40 Minuten. Busverkehr für die Rückfahrt nur stündlich möglich.

Kosten

Ganztagestour: 19,-

Anforderungen

Ausreichend Kondition für ca. 20 Kilometer und ca. 300 Höhenmeter & Trittsicherheit

Mitbringen
  • Wanderrucksack mit ausreichend Proviant und Getränken für 20 km
  • ggf. Sitzkissen für Pause
  • ggf. Geld für kleine Einkehr
  • gute Laune
Für diese Personenanzahl leider keine freien Unterkünfte
Gesamtpreis statt {{calc.preisOriginal | carEuro}}:
{{calc.preis | carEuro}} / {{calc.anzahlPersonen}} Personen
{{vakanzText}}
Diese Reise ist aktuell ausgebucht Diese Reise ist wieder in der nächsten Saison buchbar

Hallo liebe Wanderfrösche,

Ich bin Britta und für diese Tour Euer Wanderguide. Seit mehreren Jahren verreise ich selbst häufig mit Frosch, ob zum Wandern, Mountainbiken oder im Winter zum Skifahren. Privat bin ich auch oft wandern oder mit dem Rad unterwegs und bin in den letzten Jahren auch einige Jakobswege gelaufen. Nun möchte ich Euch als Wanderguide die Region Hannover ein wenig näher zeigen. Sicherlich kennt Ihr auch schon einige schöne Strecken in der näheren Umgebung unserer Landeshauptstadt, aber wandern macht in der Gruppe einfach mehr Spaß und ist immer eine kleine Auszeit mit wenig Aufwand. Ich freue mich auf einen schönen Wandertag mit Euch!

Britta Siemers
Britta Siemers

Tourenbeschreibung

Wir treffen uns in Benthe am Dorfplatz und spazieren dann gemeinsam hinauf zum Benther Berg. Unser Weg führt uns vorbei an einem der einst größten Ausflugslokale, von dem nun leider nur noch Mauerreste zu erkennen sind. Gleich zu Beginn der Tour erklimmen wir den höchsten Punkt des Benther Bergs mit 173 Metern - damit ist das die höchste natürliche Erhebung in nördlicher Richtung bis zur Nordsee! Oben angekommen verschnaufen wir einen Moment an der Stelle, wo vor dem Krieg ein Aussichtsturm stand, auch hiervon sehen wir nur noch die alten Überbleibsel. Der Weg führt uns am Wasserwerk vorbei - Benthe wird aus der Sösetalsperre des Harzes versorgt - und dann geht es (nicht ganz so steil) wieder an den Waldrand. Wenn wir Glück und gute Sicht haben, können wir in der Ferne von dieser Ecke sogar den Brocken erkennen! Am Waldrand spazieren wir an Everloh vorbei und weiter Richtung Northen. Unser Blick schweift über den Gehrdener Berg und den Deister bis hin zum Kaliberg in Kohlenfeld und auch den Tower vom Flughafen Langenhagen sehen wir blinken. Kurz bevor wir den Benther Berg über die Felder verlassen, können wir noch einen schönen Rastplatz nutzen, um eine kurze Pause zu machen. Über die Felder wandern wir nun Richtung Westen, bis wir über einige Feldwege das Große Holz erreichen. Dieser Laubwald gehört schon zur Stadt Seelze und ist - im Gegensatz zum Benther Berg - ohne jegliche Steigungen. Wir verlassen das Große Holz wieder, um nun über die Felder in Richtung Velber Holz, dem dritten Wald unserer heutigen Wanderung, zu spazieren. Rechter Hand sehen wir den kleinen Ort Lenthe liegen, hier hat einst Werner von Siemens im Jahre 1816 das Licht der Welt erblickt. Das Velber Holz ist ebenso flach wie das Große Holz - was bedeutet, dass wir die meisten Höhenmeter der heutigen Wanderung gleich zu Beginn hinter uns gebracht haben. Wir passieren eine malerische Baumallee und erreichen über das Velber Holz wieder den Rand des Benther Bergs. Der Weg führt uns direkt am Rand von Hannover vorbei und die Stadt ist zum Greifen nah - aber unser Weg führt uns noch kurz am Waldrand entlang. Im Kaffee- und Biergarten "Waldwinkel" schauen wir spontan, ob wir Lust und Zeit auf ein Stück Kuchen haben, bevor wir noch die letzten Höhenmeter unserer heutigen Wanderung zum Kammweg zurücklegen. Hier passieren wir noch die Hügelgräber, die verstreut und kaum noch erkennbar über eine große Fläche verteilt sind. Nun ist es nicht mehr weit, bis wir wieder die Ruinen der Benther Berg Terrassen erreicht haben und zurück zum Ausgangspunkt spazieren.