Chile
Chile

E-Bike-Reise durch Chile

  • 14-tägige E-Bike-Reise
  • Vorbei an den Vulkanen Villarrica, Osorno und Calbuco
  • Entlang der Seen Llanquihue und Calafquén
  • Heiße Quellen Termas de Huife
  • Wasserfall Río Turbio
Sport inklusive
  • E-Bike-Tour mit insg. 615 km
Anreisen vom
{{bookingDate().minDate | date: 'dd.MM.'}} - {{bookingDate().maxDate | date: 'dd.MM.yyyy'}}
Reisetermine
{{tag | carDatum}}
Gesamtpreis statt {{calc.preisOriginal | carEuro}}:
{{calc.preis | carEuro}} / {{calc.anzahlPersonen}} Personen
{{vakanzText}}
Diese Reise ist in Kürze wieder buchbar

Mit Tempo durch das Seengebiet

E-Bike-Reise durch Chile
E-Bike-Reise durch Chile

Kristallklare Seen, romantische Wasserfälle und majestätische Vulkane: In beflügelndem Tempo brausen wir durch die bezaubernde Natur zwischen Temuco und Puerto Varas. Der tiefblaue Lago Conguillío vor der Kulisse schneebedeckter Gipfel der Sierra Nevada stimmt uns auf die einmalige Natur Nordpatagoniens ein. Kein Wunder, dass diese Region Auswandererziel vieler Deutscher war und ist! 

Entlegene Gebirgspässe. Pucón ist unsere Basis, um die vom Vulkanismus geprägte Region zu erkunden. Wir stehen unter Wasserfällen und baden in den heißen Quellen von Termas de Huife. Auf einer der schönsten Routen in dieser Gegend fahren wir dank Unterstützungsmotor mühelos hinauf zur argentinischen Grenze - über der der 3.747 m hohe Vulkan Lanín Wache zu halten scheint. Wir beobachten Vögel, kommen an kleinen Dörfern vorbei und besuchen ein Mapuche-Museum.

Das chilenische Seengebiet. Von seiner schönsten Seite zeigt sich das chilenische Seengebiet - und präsentiert die Vulkangipfel in immer neuen Szenerien - wenn wir den Calafquén-See umrunden und am Ostufer des Lago Panguipulli entlang cruisen. Puerto Varas am südlichen Ufer das Llanquihue-Sees ist nicht nur Mekka für Erholgunssuchende und Freizeitsportler, sondern unser finales Ziel. Unsere abschließende Frage: Welcher See war nun eigentlich der schönste? 


Chihle intensiv erleben!

Intensiver als auf einer Fahrradtour könnt Ihr Chile kaum erleben! Der Motor unserer Bikes hilft die Steigungen zu bewältigen, wenn wir zu entlegenen Gebirgspässen fahren - und verlängert die täglichen Etappen, so dass Ihr in den zwei Wochen dieser Reise erstaunlich viel zu sehen bekommt. Und es bleibt so noch Zeit für Kanutouren und Reitausflüge.


Wohnen
Wir wohnen in landestypischen Unterkünften mit sehr persönlicher und individueller Atmosphäre.

Anreise
Die ausgeschriebenen Termine und Preise verstehen sich für eine Eigenanreise. Gern lassen wir Euch tagesaktuelle Flugangebote für die internationalen und nationalen Flüge zukommen. Bitte beachtet, dass sich hierbei das Reisedatum entsprechend der Flugzeit ändern kann. Wir benötigen hierfür vorab Eure verbindliche Buchung und alle, für die Flugabfrage nötigen Informationen: Euren vollen Namen, den Wunschabflugsort in Deutschland und bei Bedarf auch die gewünschte Airline. Zubringerflüge innerhalb von Deutschland sind nicht buchbar, alternativ könnt Ihr bequem auf unser Website ein Bahnticket buchen: Bahnticket buchen

Anforderungen
Dank der E-Bikes können wir auch in den entlegenen Anden-Regionen Lateinamerikas Routen anbieten, die für Rad-Reisende bislang kaum zugänglich waren. Denn selbst trainierte Sportler kommen in mehr als 3.000 m Höhe rasch an ihre Grenzen ... Und wir bringen Euch auf weit über 4.000 Hm! Ein Transportfahrzeug begleitet unsere Gruppen. Bei längeren Streckenabschnitten werden unsere Bikes verladen und wir selbst nehmen Platz im Begleitfahrzeug (Mini-Van). Diese Option besteht übrigens jeden Tag.

Teilnehmerzahl
mind. 6 Personen, max. 12 Personen

Programm & Reiseverlauf

Nachfolgend stellen wir Euch beispielhaft einen möglichen, typischen Reiseverlauf vor. In Abhängigkeit von den Gruppeninteressen, der jeweiligen Saisonzeit und dem lokalen Wetter behalten wir uns Programmänderungen ausdrücklich vor.

Erläuterung Verpflegung: F = Frühstück; M = Mittagessen; A = Abendessen

Das Mittagessen ist meistens vielmehr als Lunchpaket/ Picknick zu verstehen, da wir ja oft unterwegs in der Natur was zu uns nehmen.

  • 1. Tag Anreise über Santiago de Chile und Temuco

    Das Abenteuer kann beginnen! Von Santiago de Chile reisen wir in Eigenregie mit einem Inlandsflug nach Temuco, die Hauptstadt der Región de la Araucanía. Hier beginnt unsere Reise. Am Flughafen erwartet uns schon der Transfer in die Corralco-Lodge & Spa, unsere Unterkunft für die folgenden beiden Nächte. Nach einer Fahrt von ca. 2 Stunden erreichen wir die Lodge und haben den Nachmittag frei, um uns von der Anreise zu erholen oder einen Spaziergang in der Umgebung zu machen.

    Verpflegung inkl.: A 

  • 2. Tag E-Bike-Tour zum Pino-Hachado-Pass (40 km/2 Std.)

    Heute steht eine erste Bike-Tour auf dem Programm – doch zuerst richtet unser erfahrener Fahrrad-Guide unsere E-Bikes für uns ein und erklärt, wie wir die komfortable Unterstützung des Motors am besten nutzen können. Dann fahren wir zum Pino-Hachado-Pass, über den die Grenze zu Argentinien verläuft. Wir bleiben jedoch auf der chilenischen Seite und genießen die spektakulären Ausblicke auf die Berge und die Vulkane der Gegend.
    E-Bike-Etappe: 40 km, Fahrzeit 2 Stunden.

    Verpflegung inkl.: F, M, A

  • 3. Tag Der Conguillío Nationalpark (35-70 km/2-4 Std.)

    Von der Corralco-Lodge aus fahren wir in ca. 3 Stunden zum rund 70 km entfernten Lago Conguillío im gleichnamigen Nationalpark. Der tiefblaue See liegt inmitten dichter Wälder unter den schneebedeckten Gipfeln der Sierra Nevada – ein perfekter Ort für ein Picknick! Dann brechen wir zu einer ca. zweistündigen Wanderung auf, die zur reizvollen Laguna Captren führt, ein junger See, aus dem noch die bizarren Reste überfluteter Bäume ragen. Anschließend fahren wir rund 12 km weiter zur Lodge Las Sendas, wo wir die kommende Nacht verbringen.
    E-Bike-Etappe: ca.35–70 km, Fahrzeit 2-4 Stunden.

    Verpflegung inkl.: F, M, A 

  • 4. Tag: Zum Vulkan Villarrica (70 km/3,5 Std.)

    Nach einem kurzen Transfer im Minibus steigen wir in dem kleinen Städtchen Cunco wieder auf unsere Räder und fahren auf der Ruta Interlagos 67 km weit nach Villarrica. Etwa 3 Stunden dauert diese angenehme Tour über Schotter- und Teerstraßen, an deren Ziel uns der Lago Villarrica erwartet, über dem der gleichnamige, aktive Vulkan thront. Von der Stadt Villarrica bringt uns wieder ein Minibus-Transfer nach Pucón, wo wir für drei Nächte unterkommen.
    E-Bike-Etappe: ca. 70 km, Fahrzeit 3,5 Stunden.

    Verpflegung inkl.: F, M

  • 5. Tag Vulkan Villarrica & die heißen Quellen von Termas de Huife (65 km/3 Std.)

    Von Pucón aus erkunden wir heute den Vulkanismus in der Umgebung des aktiven Villarrica. Dazu fahren wir über Teer- und Schotterstraßen zu den Wasserfällen der Cascada Río Turbio. Der Weg führt durch die Ausläufer des Villarrica und überwindet eine Steigung von ca. 450 m – ein guter Tag für die Tritthilfe aus dem Pedelec-Motor! Bei den Wasserfällen nehmen wir uns Zeit, die reizvolle Umgebung zu erkunden und Spuren der Lava zu entdecken. 

    Hinweis: Da sich die Cascada auf privatem Grund befindet, ist direkt vor Ort eine Gebühr zu entrichten. 

    Von den Wasserfällen fahren wir weiter zu den heißen Quellen von Termas de Huife. Nach einem Bad steht ein Auto-Transfer bereit, der uns zu unserem Hotel zurückbringt.
    E-Bike-Etappe: ca. 65 km, Fahrzeit 3 Stunden.

    Verpflegung inkl.: F, M 

  • 6. Tag In die südlichen Anden (50 km/2,5 Std.)

    Unsere heutige Tagestour führt ins Herz der südlichen Anden und ist bestimmt ein Höhepunkt dieser E-Bike-Reise! Auf einer der schönsten Routen dieser Gegend radeln wir hinauf zur argentinischen Grenze. Auf der 50 km langen Strecke passieren wir einige interessante Dörfer und können ein kleines Mapuche-Museum besuchen. Wasserfälle und kleine Seen laden zu Zwischenstopps an der zauberhaften Strecke ein. Zudem bieten sich viele Gelegenheiten, Vögel zu beobachten. E-Bike-Etappe: ca. 50 km, Fahrzeit 2,5 Stunden (eine Richtung – Rückfahrt per Bike auf Wunsch).

    Verpflegung inkl.: F, M

  • 7. Tag Das Seengebiet von seiner schönsten Seite (144 km/6 Std.)

    Ein kurzer Auto-Transfer bringt uns in das Städtchen Licán Ray am Lago Calafquén, ein beliebtes Ausflugsziel vieler Chilenen ist. Wir umrunden zunächst den Calafquén See, um dann am Ostufer des Lago Panguipulli entlangzufahren. Immer wieder erscheinen die Vulkangipfel in neuen Szenerien. Nach insgesamt 144 km erreichen wir schließlich das Städtchen Neltume. Unser Hotel für die kommenden zwei Nächte ist das Bosque Encantado in Neltume.
    E-Bike-Etappe: max. 144 km, Fahrzeit 6 Stunden.

    Verpflegung inkl.: F, M

  • 8. Tag Neltume - Huilo-Huilo-Reservat

    Neltume ist das Tor zum privaten Huilo-Huilo-Naturschutzgebiet, für das wir uns heute Zeit nehmen sollten. Verschiedene Aktivitäten bieten sich an, um die herrliche Natur zu entdecken: Wanderungen am Río Truful Truful mit seinen zerklüfteten Canyons, eine Tour zum Aussichtspunkt von Quinchamali, natürlich kleinere Bike-Expeditionen oder andere Abenteuer. Ihr könnt die gewünschte Aktivität einfach direkt im Hotel anmelden.

    Verpflegung inkl.: F

  • 9. Tag Fahrt nach Las Cascadas und Wanderung am Wasserfall (59 km/3 Std.)

    Nach einem erlebnisreichen Tag verlassen wir das Reservat wieder und fahren im Minibus in ca. 3–4 Stunden nach Entrelagos; einen Teil der Strecke können wir auch mit dem Fahrrad zurücklegen. Spätestens in Entrelagos steigen wir wieder auf und fahren nach Las Cascadas. Am Nachmittag unternehmen wir eine kurze Wanderung von ca. zwei Stunden zu einem Wasserfall.
    E-Bike-Etappe: ca. 59 km, Fahrzeit 3 Stunden.

    Verpflegung inkl.: F, M, A

  • 10. Tag Las Cascadas - Petrohué - See Todos los Santos – Las Cascadas (70 km/4 Std.)

    Heute haben wir die Wahl: Entweder nehmen wir die Bike-Route nach Petrohué (35 km) am See Todos los Santos entlang. Unterwegs biegen wir auf einen Querfeldein-Pfad ein, der den Vulkan Osorno (2.652 m) nördlich umrundet und fantastische Ausblicke gewährt. Hinweis: Diese Route ist von etwas abenteuerlichem Charakter – genau richtig für unsere Mountainbikes!

    Die gemäßigtere Alternative für Genuss-Reisende führt auf einer geteerten Straße nach Petrohué südlich am Vulkan vorbei.

    Wie soll es zurück nach Las Cascadas (35 km) gehen? Wieder per Bike? Oder lieber mit dem Mini-Bus? Die Gruppe trifft die Entscheidung – je nach Fitness.

    E-Bike-Etappe: ca. 70 km (35 km, wenn die Rückfahrt per Transfer erfolgt), Fahrzeit 2 Stunden pro Strecke.

    Verpflegung inkl.: F, M, A

  • 11. Tag Las Cascadas – Puerto Varas (66 km/3-4 Std.)

    Wir sollten uns heute mit dem guten Frühstück im Hotel stärken, bevor es wieder auf die Räder geht. Heute cruisen wir von Las Cascadas nach Puerto Varas, dem schönen Ort am südlichen Ufer des Llanquihue Sees. Weil es der zweitgrößte See Chiles ist, werden wir ihn auf der heutigen Tour auch nie ganz aus den Augen verlieren. Puerto Varas – übrigens als Auswandererziel stark deutsch geprägt – lockt viele Freizeitsportler und Erholungssuchende. Denn nicht nur Radfahrer, auch Wassersportler, Angler, Reiter und Bergsteiger wissen die tolle Umgebung zu schätzen.
    E-Bike-Etappe: ca. 66 km, Fahrzeit 3-4 Stunden.

    Verpflegung inkl.: F, M

  • 12. Tag Puerto Varas - Frutillar (40 km/2,5 Std.)

    Von Puerto Varas aus radeln wir heute gemütlich am Westufer des Lago Llanquihue entlang in Richtung Norden, vor dem Panorama der mächtigen Vulkane Osorno und Calbuco. Unser Ziel ist das Dorf Frutillar, wo wir zu Mittag essen. Im örtlichen Museum erfahren wir allerlei Interessantes über die deutschen Siedler, die sich ab 1846 einst in dieser Region niedergelassen haben und deren Spuren noch immer zu finden sind. Auf dem Rückweg genießen wir noch einmal die wunderschöne Route, wenn wir am Ufer zurück nach Puerto Varas fahren. Kurz vor der Stadt liegt eine Bierbrauerei, der wir noch einen Besuch abstatten.
    E-Bike-Etappe: ca. 40 km, Fahrzeit 2,5 Stunden (eine Richtung – Rückfahrt per Bike auf Wunsch).

    Verpflegung inkl.: F, M 

  • 13. Tag Tag zur freien Verfügung

    Für den letzten Tag unserer Reise haben wir kein festes Programm geplant. Puerto Varas ist ein beliebter Ausgangspunkt für Exkursionen in die Naturparks der Region, und so haben wir eine denkbar große Auswahl für Unternehmungen auf eigene Faust: Steigen wir noch einmal auf unser Pedelec und fahren eine klassisch-schöne Tour am Südufer des Llanquihue-Sees von Puerto Varas nach Ensenada – oder wir unternehmen eine Wanderung im Llanquihue Nationalpark … Auch ein Tagesausflug in den Alcere Andina Nationalpark oder zur Insel Chiloé ist möglich. Dort könnten wir zum Mittag Curanto essen, ein typisches, chilenisches Gericht. Oder wir verbummeln den Tag in der Stadt, um auszuspannen und Souvenirs zu suchen. Am Abend stoßen wir bei einem gemeinsamen Abendessen auf eine erlebenisreiche Pedelec-Reise an.

    Verpflegung inkl.: F, A

  • 14. Tag Abreise

    Mit dem Transfer zum Flughafen von Puerto Montt endet unsere zweiwöchige Reise. Von dort aus fliegen wir in Eigenregie über Santiago de Chile nach Deutschland zurück.

    Verpflegung inkl.: F 

  • 15. Tag Ankunft in Deutschland
  • Unsere E-Bikes
    Während unserer Reise stellen wir Euch hochwertige Elektro-Mountainbikes der neusten Generation zur Verfügung. Es handelt sich hierbei um Hardtail-Bikes mit einfacher Gabelfederung und 27,5-Zoll-Rädern. In ihrer Ausstattung eignen sie sich ideal für unsere Tour, auf der wir sowohl auf unbefestigten Straßen – wie Schotterpisten und Sandwege -, als auch auf asphaltierten Straßen unterwegs sein werden. Die Pedelecs der Marke Focus kommen aus Deutschland. Dort haben wir sie getestet und dann nach Lateinamerika verschifft.

    Focus Jarifa Impulse
    Ausstattung:Shimano Deore
    Bremsanlage: Shimano BR-M396, 180 mm/180 mm
    Federgabel: RockShox XC32 TK, RL, remote lockout, 15 mm QR
    Akku: Impulse Li-Ion, 36 V/17Ah
    Antrieb: Impulse 2.0 Off-Road, Mittelmotor, 36 V, 250 W

Änderungen des Reiseverlaufs vorbehalten



www.frosch-blog.de

Mit vielen Tipps und persönlichen Erfahrungen berichten hier auf unterhaltsame Weise unsere Gäste von ihrem Urlaub mit Frosch Sportreisen - direkt und umgeschminkt --- mehr lesen



Frosch bei facebook

Hier bekommt ihr immer die neuesten Informationen direkt aus dem Sportclub. Hier wirst du bestens informiert, was sich im Frosch-Universum so tut --- mehr lesen

Häufig gestellte Fragen

  • Vor der Reise

    Welche Reisedokumente benötige ich und wie sieht es mit einem Visum aus?

    Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen einen Reisepass, der bei Einreise noch sechs Monate gültig sein muss. Außerdem braucht jeder Besucher eine Touristenkarte, die im Flugzeug ausgeteilt wird. Die Touristenkarte ist kostenlos und gilt 90 Tage zur einmaligen Einreise. Die Touristenkarte sollte bis zur Ausreise aufbewahrt werden. Gegenstände des persönlichen Bedarfs sind zollfrei, sowie 2 L Spirituosen, 400 Zigaretten, 50 Zigarren, 5 kg Lebensmittel ausgenommen Fleischwaren. Deviseneinfuhr oder –ausfuhr ist unbegrenzt gestattet.

  • Aktivitäten

    E-Bike Fahren ist unsportlich!

    Von wegen! Mit dem E-MTB wird es überhaupt erst möglich, bestimmte Steigungen zu meistern. Denn wenn auf einem „normalen“ Bike die Beinmuskeln irgendwann doch streiken, ist absteigen und schieben die letzte Möglichkeit. Wie ernüchternd! Mit dem E-Mountainbike sind ganz andere Anforderungen machbar! Runter vom Sattel und zu Fuß weiter? Garantiert nicht … Der zugeschaltete Unterstützungsmotor bringt Sie hoch hinaus – bis auf den Gipfel sozusagen. Treten müssen Sie aber immer selbst! Bis zum Gipfel! Vielleicht haben Sie bereits E-Mountainbikern in den Alpen zusehen können, welche extremen Steigungen sie schaffen? Es sind Steigungsgrade, die mit dem normalen Mountainbike kaum möglich wären … Auf unseren Pedalito-Reisen durch die Anden Lateinamerikas sind Fahrten in Höhen von mehr als 3.000 m keine Seltenheit. Immer wieder gilt es, einen Anstieg zu meistern. Mit unseren E-Mountainbikes ist das kein Problem. Für niemanden!

    Aber wenn Ihr sagt: „Den Berg schaffe ich heute ohne Unterstützung!“ – Dann Motor aus und Beinmuskeln aktiviert! Jeden Tag aufs Neue, jede Stunde aufs Neue, jederzeit könnt Ihr diese Entscheidung treffen.

    Netter Nebeneffekt des E-Bikens: Der Motor-Antrieb sorgt für einen ungeheuren Adrenalin-Kick! Das ist Fahr-Spaß pur! Ihr glaubt uns das nicht? Wir werden Euch daran erinnern, wenn sich auf Eurer ersten E-Bike-Tour das breite Grinsen im Gesicht festtackert.

    Wie funktioniert ein E-Bike?

    E-Biken bietet Fahrspaß per Knopfdruck: Voller Vorfreude auf den Sattel setzen, Motor dazuschalten und los geht es! Doch eine bequeme Kaffeefahrt ohne Treten wie auf einem Mofa können Sie nicht erwarten.

    Bei den Bikes, die wir auf unserenTouren einsetzen, handelt es sich um so genannte „Pedelecs“. Das bedeutet, dass der Motor bei Pedelecs (Pedal Electric Cycle) nur dann unterstützend eingreift, wenn das Pedal getreten wird. Die Unterstützung passt sich dabei dem Kraftaufwand des Nutzers an. So können auch Radfahrer mit unterschiedlicher Fitness gemeinsam auf Tour gehen. Ein jeder wählt genau den Schub, den er individuell benötigt.

    Unsere deutschen E-Bikes sind mit Mittelmotoren ausgestattet, welche sich aufgrund des tiefen und zentralen Sitzes am besten für Mountainbikes eigen.

    Bekomme ich einen Einführungskurs?

    Am Anfang jeder Reise treffen wir uns mit unserem Bike-Reiseleiter und erfahren bei einem kurzen Briefing alles Wichtige über die Nutzung und Pflege der Pedelecs. Es sind teilweise ganz simple Tipps, die helfen …

    • unser Fahrverhalten zu optimieren
    • die Sicherheit zu erhöhen
    • noch mehr Fahrspaß während der Reise zu haben
    E-Bikes sind doch nur was für ältere Menschen!

    Unsinn! E-Bikes oder Pedelecs (Pedal Electric Cycle) haben ganz zu Unrecht den Ruf eines „Senioren-Rads“. Wer denkt, ein -EBike fährt nur derjenige, der es aus eigener Kraft nicht mehr auf einem „normalen“ Rad schafft, liegt falsch! Natürlich kann man sich dank des Motors Unterstützung holen – aber in die Pedale treten muss man immer noch selbst!

    In den vergangenen Jahren haben sich die Modelle der E-Bikes, die auf den Markt gekommen sind, immer mehr verjüngt. Das Elektrofahrrad schüttelt sein „Senioren-Rad“-Image ab und ist längst für sportliche Radler interessant geworden. Der Mehrwert: noch steilere Anstiege, noch größere Distanzen, noch schneller sein, noch mehr erleben und sehen. Die Krönung der Pedelec-Spezies sind eMountainbikes (E-MTB), cool im Design und perfektioniert in der Technik. Sie sind die Vollendung des motorunterstützten Bikens – und punkten dort, wo man sie besonders gut gebrauchen kann: Im Gelände.

    Aber auch, wer einfach sein Fahrrad-Erlebnis upgraden will, mehr rechts und links des Weges wahrnehmen möchte, wählt gerne das E-Bike als Verkehrsmittel. Und dieses Bedürfnis haben bestimmt nicht nur ältere Menschen!

    Oder wer mit trockenem Hemdkragen und ohne Schweißflecken im Büro ankommen möchte, wer zwei Kleinkinder im Fahrradanhänger von A nach B ziehen muss oder wer heute einfach mal fixer unterwegs sein muss … – E-Bikes sind für alle da!

    Ich bin kein geübter Fahrer, kann ich trotzdem teilnehmen?

    Klar – gerade dann! E-Bikes bieten sich hervorragend für Rad-Reisegruppen (oder Paare) an, deren Leistungsniveau nicht homogen ist: Denn dank der individuell regulierbaren Motorunterstützung kann der Fahrer den Grad der Anforderung selbst bestimmen und somit Differenzen zur Gruppe ausgleichen. So werden unsere E-Bike-Reisen gleichermaßen für Radsportler als auch für Hobby-Radler oder Menschen, die nicht regelmäßig Rad fahren, zu einem unvergesslichen Erlebnis! Wer Fahrrad fahren kann, wird sehr großen Spaß an unseren Touren haben!

    Übrigens: Wir haben Rad-Reisen mit verschiedenen Schwerpunkten im Angebot. Naturliebhaber, Genuss-Menschen oder Höhenmeter-Sammler finden bei uns die passende Radtour.

    Was passiert, wenn ich mich während der Tour verletze oder eine Panne habe?

    Während der Rad-Etappen begleitet Euch unser speziell ausgebildeter Fahrrad-Guide, welcher Euch rasch den Reifen flicken kann oder auch Erste-Hilfe leistet. Das Begleitfahrzeug mit technischem Support wird außerdem jederzeit in der Nähe sein und Funkkontakt halten. Es führt Ersatzteile, Werkzeug und Ersatz-Räder mit sich.

  • Ausrüstung

    Wie lange hält der Akku?

    Ohne Akku sind extreme Steigungen in den üblichen Reisehöhen der Anden kaum zu bewältigen. Auf ebenen Strecken und Abfahrten können Sie den Motor durchaus auch zwischendurch ausschalten. Die Reichweite des Akkus hängt im Allgemeinen von mehreren Faktoren ab und kann zwischen 25 und 100 km variieren:

    • Wahl Unterstützungsstufe (z.B. Turbo oder Eco)
    • Körpergewicht
    • Rollwiderstand Reifen
    • Untergrund
    • Temperatur (Kälte)
    • Art des Geländes
    • Anfahrhäufigkeit
    • Gegenwind, Höhen
    • Kondition Fahrer (Trittfrequenz)
    • Hersteller (Effektivität/Leistung)
    Wie schnell fahren die E-Bikes?

    Unsere Pedelecs (Pedal Electric Cycle) sind mit 250-Watt-Mittelmotoren ausgestattet, welche bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von maximal 25 km/h Unterstützung leisten. Wird diese Geschwindigkeits-Grenze überschritten, schaltet der Motor automatisch ab. Die Weiterentwicklung der Pedelecs sind die sogenannten S-Pedelecs, welche bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h Antrieb hinzufügen. Diese dürfen auf deutschen Straßen – genau wie Mofas – nur mit Führerschein gefahren werden.

    Muss ich spezielle Rad Ausrüstung mitnehmen?

    Grundsätzlich empfehlen wir, eigene Fahrradausrüstung wie Helm, Fahrradhose, Rad-Trikot, Handschuhe, Sportbrille etc. selbst mitzubringen. Wichtig ist, auch eine gute wind- und wasserdichte, aber leichte Jacke, die Ihr vor allem bei längeren Abfahrten in den kalten, höheren Lagen benötigt. Vor Ort habt Ihr auch die Möglichkeit, Schutzkleidung und Helm zu leihen. In den meisten Ländern sind diese Leistungen auch bereits im Reisepreis inkludiert. Eine eigene Trinkflasche bekommt jeder Reiseteilnehmer am Anfang der Reise ausgehändigt. Die Räder sind alle mit Getränke-Halterung ausgestattet.

    Was passiert mit meinem Gepäck während der Touren?

    Während der gesamten Reise wird die Gruppe von einem Transportfahrzeug begleitet, das Euer Reisegepäck sowie Ersatzräder, Ersatz-Akkus und Reparaturmaterialien transportiert. Wer möchte, kann trotzdem einen kleinen Tages-Rucksack mitführen. Auch für Euch ist in unserem privaten Begleitfahrzeug immer ein Platz frei. Für zu große Distanzen oder wenn es keine geeignete Route für Fahrräder gibt, fährt die gesamte Gruppe im Bus mit.

Noch weitere Fragen? Dann sende uns bitte eine E-Mail.